Page 9 - Luzerner Seewoche - KW 37 - 2015
P. 9
Freitag, 11. September 2015 Seite 9 Ein Fronarbeit-Kraftakt der absoluten Superlative Mit Volldampf über die Furka vom Oberwallis ins Urner Urserental Idealisten haben die Stilllegung der Bergbahnstrecke zwi- dung zwischen Brig und Gletsch schen Oberwald im Wallis und Realp im Urnerland verhin- zu einem imposanten Dampflo- dert und in hunderttausenden Stunden Fronarbeit zu neuem komotiven-Treffen, das die Her- Leben erweckt. Mit Material aus der Ursprungszeit, das teils zen aller Eisenbahnfreunden hö- aus Vietnam zurückgeführt wurde, fahren heute historische her schlagen liess. Alle vier noch Dampf-Zugkompositionen als erlebniswerte Touristenat- betriebsfähigen FO-Dampflocks traktion vom Goms ins Urserental. Dies war und ist nur des Typs HG ¾ waren in Ober- dank eines unermesslichen Engagements von Freiwilligen wald zu sehen. Eigens dafür möglich. wurde die Lok Nr. 3 von der Mu- seumsbahn Blonay-Chamby auf Sie kommen aus der ganzen Eisenbahn-Freaks sei Dank! der Strasse ins Goms transpor- Schweiz, Deutschland, Frank- Nach der Inbetriebnahme des tiert. reich, Holland oder Belgien. Basistunnels war der Abbau der Sie sind Dachdecker, Bankan- Bergstrecke geplant. Eisenbahn- Mit der Zeit entstand ein Platz- gestellte, Früchtehändler oder freunde konnten das verhindern. problem für das immer grösser IT-Fachleute. Unterschiedli- Sie gründeten 1983 den Ver- werdende Ersatzteillager. Letzt- cher geht es kaum, aber eines ein Furka-Bergstrecke und zwei lich wurde eine ideale Lösung haben sie gemeinsam: Ihre Be- Jahre später als Trägerschaft die gefunden: Vom Bund konnte ein geisterung für die alte Dampf- nicht-kommerzielle Dampfbahn Bunker übernommen werden, eisenbahn. Ehrenamtlich haben Furka-Bergstrecke AG. Mitte der Bilder: Hervé Dubois der sich beim Depot in Realp sie über viele Jahre ihre Freizeit 80-er Jahre wurden die aufwen- Die Dampfbahn tuckert die Furkastrecke hinauf befindet. So konnte das riesige samt Ferien dem Wiederaufbau digen Sanierungsarbeiten an der Ersatzteillager für Rollmaterial der Furka-Bergstrecke geop- alten Schmalspur-Bahnstrecke 1370 m ü. M. Der Wiederaufbau des Winters geschlossen sind. und Infrastruktur in den Bunker fert und unzählige Stunden teils mit unermesslichem Engage- erfolgte nicht ohne Probleme. So Auf der übrigen Strecke hin- verschoben werden, wo es heute unter sehr schwierigen Bedin- ment in Angriff genommen. Da vernichtete beispielsweise 1987 gegen gibt es jedes Jahr Winter- in den verschiedenen Gängen gungen geschuftet. Heute hel- die FO-Bahn elektrifiziert wor- ein Unwetter mehrere hundert schäden an der Infrastruktur, der Anlage untergebracht ist. fen sie jeden Frühling bei den den war, wurde die Fahrleitung Meter Geleise, die bereits neu die behoben werden müssen. anspruchsvollen Vorbereitungs- demontiert, Geleise und Zahn- erstellt worden waren. Man liess Zudem müssen jährlich mindes- Ein wunderbares Erlebnis arbeiten für die neue Dampf- stangen mussten erneuert, die sich aber nicht entmutigen und tens 300 Meter Geleise erneuert Eine Fahrt mit der Dampfbahn bahn-Saison und sind als Lok- Trassenführung beim Übergang trieb die Arbeiten weiter voran, werden – eine Auflage des Bun- über die Furka-Bergstrecke ist führer, Heizer, Bahnhofvor- der Furka-Passstrasse bei Mutt- bis 1990 die Betriebskonzes- desamtes für Verkehr, um die Si- ein Erlebnis für Jung und Alt. stand, Mechaniker oder Kont- bach verschoben, die Tunnels sion für das erste Teilstück er- cherheit des Trassees sicherzu- Und zwar nicht nur für Nostal- rolleur dabei. saniert, die Bahnhöfe umgebaut, teilt wurde, das von Realp nach stellen. giker und Eisenbahn-Freaks. das Depot in Realp erweitert Tiefenbach führte. Zehn Jahre Nebst den bahntechnischen Pio- Ohne diese aufopfernden und werden. Zudem mussten Loko- später wurde der Betrieb bis Eine Besonderheit stellt die auf nierleistungen gibt es die gran- begeisterten freiwilligen Hel- motiven und Passagierwagen ge- Gletsch aufgenommen. 1765 m ü. M. gelegene Steffen- diose Gebirgslandschaft der fer wäre der Traum nie wahr ge- kauft und wiederhergestellt wer- bachbrücke auf der Urnerseite Furka zu bewundern und zwar worden, diese im Hochgebirge den. Vier Original-Dampfloks Endlich am Ziel dar. Wegen der Lawine, die je- aus einem Blickwinkel, den man eingebettete Bergstrecke wie- der FO wurden sogar aus Viet- Im Sommer 2010 war die ganze den Winter an dieser Stelle den von der Passstrasse aus nirgends der herzurichten. Die seit 1925 nam zurückgeholt, wo sie bis Strecke von Realp bis Oberwald Hang hinunter donnert, wird hat. Informationen finden Inter- bestehende, 18 Kilometer lange 1975 im Einsatz gestanden hat- fertiggestellt. Für das 4,7 Kilo- die Brücke jeweils im Herbst ab- essierte auf www.dfb.ch Bergstrecke von Realp bis Ober- ten. Die Finanzierung erfolgte meter lange, letzte Teilstück von gesenkt und im Frühjahr wie- wald wurde nach der Eröffnung hauptsächlich durch Spenden Gletsch bis Oberwald mussten der aufgebaut – eine ganz be- des Basistunnels im Juni 1982 und den Verkauf von Liebhaber- sehr aufwendige Arbeiten aus- sondere Herausforderung. Die stillgelegt. Sie war bis dahin Be- Aktien. geführt werden. Neben der Er- Spannweite der Stahlkonstruk- Hervé Dubois standteil der damaligen Furka- neuerung der Geleise mussten tion beträgt 36 Meter. Der Brü- Oberalpbahn-Bahn (FO), die Der Ausgangspunkt der Berg- 90-jährige Stützmauern, ein ckenträger besteht aus drei Tei- von Brig über die Pässe Furka strecke befindet sich in Realp im Kehrtunnel sowie der Rhonevia- len. Die beiden Verbindungsstel- und Oberalp via Andermatt Kanton Uri auf 1538 m ü.M. Sie dukt unterhalb Gletsch totalsa- nach Disentis in die Surselva führt über Tiefenbach bis zum niert werden. Dank einer Spende führte. Ausser im Winter, da die Kulminationspunkt auf der Sta- in Millionenhöhe konnte die Fi- Schneemengen im Furkagebiet tion Furka auf 2160 m ü.M. Da- nanzierung sichergestellt wer- nicht zu überwinden sind, und nach geht es durch einen Schei- den. Für dieses Teilstück haben die Lawinengefahr allgegenwär- teltunnel ins Wallis und hinunter 750 freiwillige Helfer des Vereins tig ist. nach Gletsch und Oberwald auf allein im intensiven Sanierungs- jahr 2007 rund 25 000 Arbeits- stunden geleistet! Ein unglaubli- cher Kraftakt. Der Verein Furka-Bergstrecke zählt heute 7500 Mitglieder. Er besteht aus 23 Sektionen, davon 12 in der Schweiz. Neun Sektio- nen befinden sich in Deutsch- land, je eine in Belgien und den Niederlanden. Jedes Jahr Auf- und Abbau Der Anblick im Depot lässt das Herz eines jeden Fans höher schlagen «Man könnte denken, wir wür- den nur Sisyphusarbeit leisten. len sind über Pendelstützen auf Wir lieben unsere Dampfbahn die Fundamente der Brücken- aber so sehr, dass wir jeden köpfe abgestützt. Dank diesem Frühling unsere Aufbauarbeit ausgeklügelten System braucht gerne von neuem aufnehmen. es für den Auf- und Abbau kei- Natürlich in der Hoffnung, der nen Kran. Seilwinden genügen, Winter hat nicht allzu viel Scha- um die Brücke abzusenken. den angerichtet», berichtet ein treuer freiwilliger Helfer aus Lager im Bunker Deutschland, der jedes Jahr an Mittlerweile konnte das Depot der Bergstrecke arbeitet. Der in Realp vergrössert und moder- Winter ist in diesem Gebiet be- nisiert werden, was die Service- sonders hart, mit viel Schnee, arbeiten am Rollmaterial und grosser Kälte und zahlreichen die Bereitstellung der Lokomo- Lawinen. tiven erleichtert. Apropos Lo- komotiven: Im August des letz- Die Tunnels sind geschützt. Auf ten Jahres kam es anlässlich der der ganzen Strecke sind sie mit Feierlichkeiten zum 100-jähri- Blick aus dem Fenster: Nostalgie pur Portalen versehen, die während gen Bestehen der Bahnverbin- Ersatzteillager im früheren Bunker
   4   5   6   7   8   9   10   11   12   13   14