Page 13 - Luzerner Seewoche - KW 41 - 2015
P. 13
RATGEBER / GESUNDHEIT Freitag, 9. Oktober 2015 Seite 13 Unfallfrei trotz Schaden? FRAGE: Ich möchte mir ein oder ein leichter Rempler am selbst dann, wenn eine Verein- Occasionsauto kaufen. Ich Stossfänger. Diese können im barung über die Aufhebung oder habe mir diverse Wagen an- täglichen Gebrauch entstehen, Beschränkung der Gewähr- gesehen und einen gefun- d.h. sind nichts Aussergewöhn- leistungspflicht abgeschlos- den, der mir besonders ge- liches und können mit gerin- sen worden ist. Um Problemen fällt. Bei näherem Studium gem Aufwand repariert werden. vorzubeugen empfiehlt es sich des Verkaufsangebotes habe aber dennoch, bereits vor Ver- ich bemerkt, dass der Ver- Wurde demnach das von Ih- tragsabschluss nähere Infor- käufer schreibt, das Fahr- Daniel Bitterli nen besichtigte Fahrzeug bei mationen zu den am Fahrzeug zeug habe bei einer Streifkol- lic. iur. Rechtsanwalt der aufgeführten Streifkolli- entstandenen Schäden einzu- lision einen Bagatellschaden sion lediglich leicht beschä- holen, so beispielsweise durch erlitten. Einige Zeilen weiter und Notar digt, so dass nur geringfügige Einsicht in detaillierte Repara- unten behauptet der Verkäu- Deformationen, beispielsweise turrechnungen oder eine Scha- fer dann aber plötzlich, das leichte Karosserie- oder Lack- denexpertise, welche im Rah- Fahrzeug sei «unfallfrei». www.b3m.ch schäden, die Folge waren, so ist men eines Versicherungsfalls Ich bin mir nun nicht mehr die Deklaration des Fahrzeugs für gewöhnlich erstellt wird. sicher, was ich davon halten als «unfallfrei» grundsätzlich soll. Will mich der Verkäufer nicht falsch. übers Ohr hauen, indem er linien für Strassenfahrzeuge sion aus dem Jahr 2010, definie- mir ein «unfallfreies» Auto und Anhänger», welche vom ren, dass ein Fahrzeug, welches Den Verkäufer trifft zudem eine verkauft, obwohl es dies ei- Verband der freiberuflichen bisher keinen Unfallschaden er- Offenbarungspflicht. Dies be- gentlich gar nicht ist, da- Fahrzeugsachverständigen der litten hat, unfallfrei ist. Hinge- deutet, dass der Verkäufer ei- Der Ratgeber zeigt, wie sie mit er den Preis hoch halten Schweiz (+vffs) erstellt wurden gen gilt ein Fahrzeug dann als nes Fahrzeuges den Käufer un- zu Ihrem Recht kommen. kann? Oder wie wird der Be- und immer wieder aktualisiert «nicht unfallfrei», wenn ein ter anderem unaufgefordert auf griff «unfallfrei» gesetzlich werden. Schaden den Umfang des Ba- Mängel hinzuweisen hat, wel- Senden Sie uns Ihr Anliegen definiert? Die Richtlinien bilden gemäss gatellschadens überschritten che dessen Wert oder die Ge- via E-Mail: dem Verband die Basis für die hat. Als Bagatellschaden wer- brauchstauglichkeit mindern. ratgeber@b3m.ch ANTWORT: objektive sowie technische Be- den gemäss den genannten Unterlässt er dies, haftet der Grundsätzlich gibt es keine ge- urteilung bei Fahrzeugbewer- Richtlinien geringfügige Defor- Verkäufer für solche Mängel, Die Redaktion und die setzliche Regelung oder höch- tungen und werden von Ge- mationen (kleinere Karosserie- welche der Käufer zur Zeit des Anwaltskanzlei behält sich vor strichterliche Rechtsprechung, richten und der Assekuranz oder Lackschäden an der Fahr- Kaufes nicht gekannt hat und welche Anfragen bearbeitet die den Begriff «unfallfrei» fix angewendet. zeugaussenhaut) bezeichnet, bei Anwendung gewöhnlicher werden. definiert. Jedoch gibt es die so- Diese Bewertungsrichtlinien, insbesondere eine Türschlag- Aufmerksamkeit auch nicht genannten «Bewertungsricht- aus der derzeit aktuellen Ver- delle, ein zerkratzter Kotflügel hätte kennen müssen. Dies Ein Krankenkassenwechsel kann sich lohnen! Als Selbstständiger und Un- Gründe für die hohen Prä- • Der unbeschränkte Zugang gute Wahl kann erheblich Kos- ternehmer ist die Kranken- mienanpassungen: nach Arzneimitteln ten einsparen. Im Grundversi- kasse in der Schweiz ein Die Gründe dafür sind vielfäl- • Der medizinische Fort- cherungsbereich ist ein Kassen- wichtiger Lebenskostenfak- tig. Statistiken nach sind gestie- schritt wechsel jedes Jahr ohne Ein- tor. Was können Sie als Un- gene Gesundheitskosten, die • Die Zunahme der Lebenser- schränkung möglich. ternehmer und selbstständi- nicht zuletzt durch eine Regu- wartung ger zur Kostenreduktion bei- lierungsbürokratie und medizi- • Die Zunahme der Leistungs- Wenn Sie gegen die ständigen tragen? nischen Leistungen zu Lasten pflicht der Krankenkassen Prämienerhöhungen der Kran- der Krankenkasse verursacht im Bereich der Grundversi- kenkasse etwas unternehmen Alle öffentlichen Abgaben zu- werden Hintergrund. cherung wollen, sollten Sie in jedem sammen umfassen gut und • Die Bereitschaft, für ein Fall nach Alternativen und ei- gerne ein Drittel des gesamten In die Höhe geschnellt sind auch hochwertiges Angebot ner günstigeren Variante su- Bruttosozialprodukts und für die Kosten in den Arztpraxen, höchste Preise zu zahlen chen. Haben Sie eine passende den Bürger 30 bis 50%. Dazu die einen deutlicheren Schritt und günstige Krankenkasse ge- gehören alle Steuern für natür- nach oben machen als etwa die Aus diesem Grund werden die funden, dann sollten Sie bereits liche und juristische Personen. Spitalkosten. Trotz der neuen Ausgaben zunehmen, jedes Jahr jetzt die Kündigung zum 30. No- Spitalfinanzierung ist es aller- und dies sehr lange. Der poli- vember aussprechen und damit Die Prämiensteigerungen ma- Bild: Fotolia dings selbst hier nicht zu den tische Konsens besteht darin, die Weichen stellen. chen krank. Jedes Jahr geht Symbolbild erwarteten Kostensenkung ge- dass medizinische Spitzenleis- es ein paar Prozente aufwärts kommen. Ausserdem fiel auf, tung jedermann zukommen Tatsächlich ist es leider so, dass und zwar deutlich mehr, als Moderater Prämienanstieg dass Patienten häufiger wegen soll. Da für einen zunehmenden die Krankenkasse meistens die ein Arbeitgeber an Teuerungs- in der Westschweiz und im Bagatellen in der Notfallversor- Teil der Bevölkerung dies nicht neuen Tarife für die Grundver- ausgleich auszahlt. Die Kran- Tessin: gung der Spitäler vorstellig wer- finanzierbar ist, wird das Umla- sicherung zu einem Stichtag be- kenkassen werden auf nächs- Damit übersteigt die Prämiener- den und so die Kosten ebenfalls geverfahren mehr und mehr in kannt geben, an dem die Kün- tes Jahr im Schnitt 4 bis 6% höhung jene des Vorjahres. Ins- in die Höhe treiben. Anspruch genommen werden. digungsfristen für die Zusatz- teurer. Junge Zürcher müssen besondere Einwohnerinnen und Das geht solange gut, als dass versicherungen bereits abgelau- sich jedoch auf 19% gefasst ma- Einwohner der Kantone Aargau, Im Bereich der Medikamen- das wirtschaftliche Wachstum fen sind. Deshalb ist es wichtig, chen. Die Krankenkassenprä- der beiden Appenzell, Glarus, tenpreise wurden auf die An- genügend Potential bietet, um frühzeitig zu reagieren und es mien steigen auf das 2016 um Luzern, Nid- und Obwalden so- passung an die tiefen Ausland- nicht Einschränkungen in an- nicht auf die lange Bank zu vier bis sechs Prozent. Die Ver- wie St. Gallen müssen auf hö- spreise verzichtet. Immer mehr deren Konsumbereichen zu be- schieben. Mit einem Kranken- sicherten und Prämienzah- here Prämien gefasst sein. In kassenpflichtige Medikamente wirken. Wirtschaftswachstum kassenwechsel können Sie un- ler der Deutschschweiz müs- der Romandie und im Tessin ist heizen ausserdem die Ausgaben und medizinischer Fortschritt ter Umständen eine Menge Geld sen etwas tiefer in die Tasche das Prämienwachstum mit Aus- bei den Krankenkassen an. Dies sind für alle ein notwendiges sparen. greifen als die Westschweizer nahme der Kantone Fribourg gilt ebenso auch für Hilfsmittel Tandem. oder die Tessiner. Dort fallen und Jura weniger gross. wie Gehhilfen oder Hörgeräte. Tipp: Überprüfen Sie Ihre die Prämienerhöhungen mode- So lange diese Entwicklungen Was tun? Krankenversicherung rater aus. Alternative Grundversiche- anhalten, werden die Versicher- Die periodische Überprüfung Tipp: Überprüfen Sie ob Sie rungsmodelle weniger stark ten weiterhin mit steigenden der Krankenkasse ist ein Muss. Anspruch auf eine Prämienver- Die Prämienerhöhungen zeigen betroffen : Prämien rechnen müssen. Das Aufgrund der Pflichtleistun- billigung haben. Etwa 50% der ein ziemlich uneinheitliches Im Vergleich mit den traditio- umso mehr, da sich die Kran- gen in der Grundversicherung Versicherten beziehen Prämien- Bild. Sie reichen von Reduktio- nellen Versicherungsmodellen kenkassen nach dem Kranken- ist ein Vergleich nötig. Wenn verbilligungen! nen um bis zu 10% bis zu einer sollten die Prämien bei den al- kassen-Aufsichtsgesetz immer Sie eine Zusatzversicherung Erhöhung von ca. 25%. Z.B ein ternativen Modellen weniger schwerer tun, Prämienschwan- wählen, haben Sie zusätzliche junger Erwachsener aus dem stark ansteigen. Bei den Alters- kungen abzufangen. Wahlmöglichkeiten. Die obli- Kanton Zürich muss ohne Un- stufen müssen besonders junge gatorische und die ergänzende Dr. iur. Bernhard Madörin falldeckung und bei einer Fran- Erwachsene mit höheren Prä- Zu den Kostentreibern des freiwillige zusätzliche Kranken- chise von 2500 Franken mit ei- mien rechnen sowie die Ver- Gesundheitswesens gehört: versicherung können rasch ei- ner Erhöhung von 19% rech- sicherten mit Franchisen von • Die mangelnde Eigenverant- nen Fünftel bis einen Viertel des nen. 2‘000 und 2‘500 Franken. wortlichkeit des Patienten Einkommens absorbieren. Eine
   8   9   10   11   12   13   14   15   16