Page 2 - Luzerner Seewoche - KW 14 - 2023
P. 2

SEITE 2                                                           WEITERBILDUNG                                                               DIENSTAG, 4. APRIL 2023





                      Ein Mehrwert für die Gebärdensprachgemeinschaft




          Thomas Schmidt ist gehörlos.
          Und er lässt sich zum Betrieb-
          lichen Mentor mit eidgenös-
          sischem Fachausweis aus-
          bilden. Er wird somit einer
          der wenigen gehörlosen Be-
          trieblichen Mentoren in der
          Schweiz sein und darf sich si-
          cher sein, dass seine Exper-
          tise in- und ausserhalb seiner
          direkten Zielgruppe viel Wert
          sein wird.

          Die Jobs im Bereich des be-                                                                                                                                Bilder: zVg / LWO
          trieblichen Mentorings erleben                                    Die Jobs im Bereich des betrieblichen Mentorings erleben seit einigen Jahren einen Aufschwung. Im Bild eine Klasse
          seit einigen Jahren einen Auf-                                    auf dem Weg zum Abschluss «Betriebl. Mentor/in mit eidg. Fachausweis» bei der Lernwerkstatt Olten.
          schwung. Das  Bedürfnis  zeigt
          sich nicht nur an der steigen-   Für Thomas Schmidt wird die Wei-  Thomas Schmidt: Mein Ziel ist  nes Angebots des Betrieblichen  lose Person als meine Kundin
          den Anzahl Teilnehmender an  terbildung zum Betrieblichen Mentor   primär für die gehörlosen Men-   Mentorings für gehörlose Men-    oder mein Kunde bei der Arbeit
          den Weiterbildungen auf die-     bei der Lernwerkstatt Olten viele Per-  schen – genauer der Gebärden-  schen zählen die Gebärdenspra-  und im Umfeld Kompetenzen,
          sem Fachgebiet, sondern auch  spektiven öffnen.                   sprachgemeinschaft – Mentoring  che und mein persönlicher Hin-     zur Stärkung persönlicher Res-
          auf dem Arbeitsmarkt, wie die                                     anzubieten. Das Angebot kann  tergrund, da ich selbst gehörlos  sourcen und Zufriedenheit ent-
          Lernwerkstatt Olten als eine  all gefragt. Auch bei der Gebär-    beispielsweise Coaching, Exper-   bin. Ich kenne die Kultur in der  wickelt und so einen betriebli-
          der führenden Weiterbildungs-    densprachgemeinschaft. Dafür  tenberatung oder auch individu-      Gehörlosen-Gemeinschaft  ge-     chen Nutzen hat. Der Auftrag
          anbieter (siehe: www.lwo.ch/     setzt sich der Schweizerische  elle Trainings in der beruflichen  nau. Mein Mentoring- und Coa-     kann von einer Person oder von
          mentor) bestätigt: In der Kom-   Gehörlosenbund SGB-FSS er-       Entwicklung am Arbeitsplatz  ching-Angebot kann aber auch  einem Unternehmen kommen.
          plexität der heutigen Arbeits-   folgreich ein. Und so wird Tho-  umfassen. Heute leben wir im be-  für «Nicht-Gehörlose» interes-   Wir bearbeiten Herausforderun-
          welt würde von Personen mit  mas Schmidt die Weiterbildung  ruflichen Umfeld und im Priva-          sant sein.                       gen in der Entwicklung des be-
          beratenden Funktionen, von  zum Betrieblichen Mentor bei  ten in einer grösseren Dynamik                                             ruflichen Settings, wie Selbstor-
          Coaching-Fachleuten und Trai-    der Lernwerkstatt Olten viele  von immer schneller werdenden  Wie sollen Sie Mentoring im be-       ganisation oder die Ausübung
          nerinnen und Trainern sehr viel  Perspektiven öffnen. Wir haben  Veränderungen, Unsicherheiten,  ruflichen Setting anwenden und  von grösserer Selbstverantwor-
          verlangt. In den Betrieben sei  mit dem künftigen Mentoring-      Mehrdeutigkeit und einer grösse-  anbieten? Beziehungsweise wie  tung. Es können aber auch ge-
          deshalb das Mentoring ein zent-  Fachmann gesprochen.             ren Komplexität. Für den Einzel-  wird Ihr Vorgehen sein im Be-    zielt interkulturelle Aspekte,
          rales Thema geworden, wenn es                                     nen wie auch für Organisationen  rufsalltag mit Gehörlosen?        wie unterschiedliche Kommu-
          darum ginge, innerbetrieblich  Thomas Schmidt, Sie sind ak-       ist dies eine ernstzunehmende  Ich werde Mentoring als Selbst-     nikation und Kulturen, bearbei-
          Menschen auf einer beruflichen  tuell in der Weiterbildung zum  Herausforderung. Meine Motiva-      ständiger  oder  als  Eigentü-   tet werden.
          Etappe zu begleiten. Denn Men-   Betrieblichen  Mentor.  Als  Ge-  tion ist insbeson-                            mer einer neu zu
          toring ist mehr als Coaching.  hörloser werden Sie ein Pionier  dere den gehörlo-       Mein Ziel ist primär     gründeten  Orga-    Welche  Unterschiede  werden
          Bei den mehrschichtigen und  auf diesem Gebiet sein. Ihr Ziel  sen Menschen in       für die Gebärdensprach-     nisation anbie-     im Bereich des Lernsettings
          vernetzten Aufgaben innerhalb  ist, Mentoring für Gehörlose an-   ihrer beruflichen   gemeinschaft Mentoring     ten. Ich begleite  und der Konzeption zu beachten
          der  modernen  Arbeitswelt  ist  zubieten. Wie schätzen Sie das  Entwicklung zu             anzubieten.          Einzelpersonen –  sein im Vergleich zum betriebli-
          dies nicht verwunderlich.        Bedürfnis bei der Zielgruppe  helfen und sich                                   meist gehörlose  chen Mentoring für «Nicht-Ge-
                                           ein und welches Potenzial und  angesichts  der  künftigen  be-     Menschen  –  in  ihrem  Arbeits-  hörlose»?
          In der Arbeitswelt von heute  welchen Mehrwert hat das An-        ruflichen Dynamik stärker und  umfeld bei Lern-, Veränderung-  Ich bin in der Anfangsphase
          wird Inklusion grossgeschrie-    gebot Betriebliches Mentoring  widerstandsfähiger  zu  positio-    und Entwicklungsprozessen.  der  Weiterbildung  und  kann
          ben und Fachpersonal ist über-   für Gehörlose?                   nieren. Zu den Mehrwerten mei-    Es geht darum, dass die gehör-   noch zu wenig unterscheiden.
                                                                                                                                               Mein Begleitungskonzept wird
                                                                                                                                               sich mit systemischer und lö-
                                                                                                                                               sungsorientierter Beratung und
                                                                                                                                               Coaching befassen. Erste Er-
                                                                                                                                               kenntnisse habe ich in den sys-
                                                                                                                                               temischen Fragestellungen, im
                                                                                                                                               Vorgehen und in der Anwen-
                                                                                                                                               dung  der  Coaching-Tools. Es
                                                                                                                                               liegt auch an mir selbst, in wel-
                                                                                                                                               cher Art und Vorgehensweise
                                                                                                                                               ich die Prozesse begleite und
                                                                                                                                               wie ich die Fragen in Gebär-
                                                                                                                                               densprache stelle. Ich werde im
                                                                                                                                               Laufe der Weiterbildung weitere
                                                                                                                                               Unterschiede erkennen.

                                                                                                                                               Was haben Sie für sich ganz
                                                                                                                                               persönlich während der Ausbil-
                                                                                                                                               dung gelernt und wovon konn-
                                                                                                                                               ten Sie während der Weiterbil-
                                                                                                                                               dung am meisten profitieren?
                                                                                                                                               Ganz persönlich habe ich über
                                                                                                                                               meine Persönlichkeit, meiner
                                                                                                                                               Haltung den Menschen gegen-
                                                                                                                                               über und über Konstruktivis-
                                                                                                                                               mus spürbar viel gelernt. Das
                                                                                                                                               hat mir auch eine neue Dy-
                                                                                                                                               namik gegeben. Von der ak-
                                                                                                                                               tuellen Weiterbildung bei der
                                                                                                                                               Lernwerkstatt Olten habe ich
                                                                                                                                               profitiert, indem ich die Bestä-
                                                                                                                                               tigung bekommen habe, mei-
                                                                                                                                               nen Beruf nach meinen Be-
                                                                                                                                               dürfnissen neu orientieren zu
                                                                                                                                               wollen und dies kürzlich auch
                                                                                                                                               so in Gang gesetzt habe.
                                                                                                                                                                          JoW

                                                                                                                                                    www.lwo.ch/mentor
   1   2   3   4   5   6   7